Die Laguneninseln von Venedig

Gondeln am Markusplatz - Blick auf das Meer bei Sonnenuntergang
Blick vom Markusplatz bei Sonnenuntergang

Nicht nur Venedig selbst ist einen Ausflug wert – so liegt die Stadt doch inmitten einer wunderschönen Lagune mit unzähligen weiteren bekannten und weniger bekannten Inseln. Zwischen der offenen See und dem Festland befinden sich über einhundert Inseln in der geschützten Lagune, die in direkter Nähe unserer Campingplätze liegt und so ganz einfach und problemlos zu erreichen ist.

Einst waren fast alle Inseln bewohnt und wurden zu verschiedenen Zwecken genutzt. Auf den flächenmäßig größeren Inseln befanden sich Stadtverbände, auf den kleineren waren Gefängnisse, Krankenhäuser und Klöster untergebracht. Viele Besucher von Venedig verbinden ihren Aufenthalt mit einer Bootstour auf die kleinen und interessanten Inseln. Auch für Familien mit Kindern ist ein Ausflug dorthin eine spannende Entdeckungsreise.

Anfahrt von unseren Campingplätzen zu den Laguneninseln

Kartenansicht - Nähe der Sun Park Holidays Campingplätze zu Jesolo, Venedig und den Laguneninseln
Unsere Campingplätze und Umgebung - Venedig und die Lagunen Inseln

Für die Fahrt auf die Inseln geht es von unseren Campingplätzen aus mit dem Auto nach Punta Sabbioni. Die Distanz beträgt circa 4-8 Kilometer und dauert etwa 5-15 Minuten - je nachdem, ob Sie Ihren Urlaub auf dem Mediterraneo, dem Ca’pasquali, dem Vela Blu oder dem Garden Paradiso verbringen. Das Auto muss beim Ausflug auf die Inseln stehen bleiben – in Punta Sabbioni befindet sich dafür ein großer Parkplatz. Die Kosten für den ganzen Tag variieren, liegen aber bei max. 10,-€. Es fahren auch Busse von den Campingplätzen aus bis zum Anlieger nach Punta Sabbioni.

Die Schiffe verkehren halbstündlich, beispielsweise nach Murano und Burano. Die Überfahrt dauert etwa 40 Minuten. Von Burano aus gibt es einen Anschluss nach Torcello mit einem Pendelboot. Alternativ kann man auch direkt in Cavallino-Treporti ein Schiff besteigen! Das Schiff nach Venedig hält direkt am Markusplatz, die Fahrt dauert ca. 30 min.

Wer einen Ausflug in die Lagune plant, sollte sich auf alle Fälle einen ganzen Tag dafür Zeit nehmen. Der Abstand zwischen den Inseln ist zwar nicht allzu groß, aber aufgrund der Geschwindigkeitsbegrenzung dauern die Überfahrten teilweise etwas länger. Was durchaus auch ein Vorteil ist, da man so ausgiebig die Schönheiten der Lagune auf sich wirken lassen kann.

Murano ist weltberühmt für seine Glaserzeugnisse

Venedigs Laguneninsel Murano - Basilika Santa Maria e Donate
Die Basilica di Santa Maria e Donate auf der
Laguneninsel Murano

Die viertgrößte Insel in der Lagune von Venedig – Murano – ist schon längst nicht mehr nur ein Geheimtipp. Ursprünglich wurden im 13. Jahrhundert die Schmelzöfen der Glasmanufaktur von Venedig nach Murano verlegt – hauptsächlich aus Gründen des Brandschutzes und um die Geheimnisse der Glasherstellung besser behüten zu können. Seit vielen Jahrhunderten sind die Glaserzeugnisse aus Murano weltberühmt. Deshalb ist ein Blick über die Schultern der Glasbläser eine Pflicht bei jedem Besuch der Insel.

Sehenswert sind ebenfalls die Straßenzüge Muranos, die vor allem geprägt sind von den Geschäften, die die Glaswaren veräußern. Meisterhafte Kunstwerke aus Glas lassen sich auch im Museo del Vetro bestaunen. Und nebenbei erfährt man hier auch Wissenswertes aus der tausendjährigen Geschichte dieses Handwerkes. Auch auf der Insel Murano gibt es – ähnlich wie in Venedig – viele kleine Kanäle und Brücken. Absolut sehenswert ist die Basilica di Santi Maria e Donate, errichtet im 12. Jahrhundert. Etwas abseits des Touristenstromes befinden sich auf der Insel romantische Gässchen, ruhige Kanäle und reizende mittelalterliche Hausportale, die es zu entdecken gilt.

Venedigs Laguneninsel Murano
Murano mit der Basilica di Santa Maria e Donate

Burano ist bekannt für farbenfrohe Fassaden

Einkaufsstrasse auf Burano - Venedig
Einkaufsbummel auf der Laguneninsel Burano

Auffällig farbenfroh präsentiert sich Burano seinen Besuchern. Die Bewohner der Insel gaben und geben sich sehr viel Mühe, ihre Häuserfassaden in einem auffallend schönen Farbton zu gestalten. Nicht ohne Grund findet so mancher Maler und Fotograf auf der Insel kontrastreiche Motive für seine Bilder. Besonders bekannt ist Burano auch für seine Spitzenstickerei. Die echte Spitzenstickerei kann im Museo del Merletto an der Piazza Galuppi besichtigt werden. Der Platz wurde nach dem italienischen Komponisten Baldassare Galuppi benannt, der in Burano geboren wurde. Ebenso auf diesem Platz befindlich: die alterwürdige Scuola di Merletti, eine Schule der Spitzennadeltechnik.

Neben diesem wunderschönen Handwerk wird auf der Insel seit jeher auch ein großes Augenmerk auf den Fischfang gelegt. Nicht ohne Grund fahren seit Generationen venezianische Gourmets hinüber auf die Insel, um zum Beispiel in der Trattoria Da Romano den besonders schmackhaften Fisch, der über Holzkohlenfeuer zubereitet wird, zu genießen. Historische Bauwerke wie die Kirche San Martino mit dem schiefen Glockenturm bilden auf Burano ebenfalls sehenswerte Punkte für alle Interessierten. So auch eine sechzig Meter lange Holzbrücke, welche Burano mit der Nachbarinsel Mazzorbo verbindet.

Einkaufsbummel auf Burano mit der San Martino Kirche im Hintergrund
Ein historiches Bauwerk auf Burano - Die Kirche San Martino mit dem schiefen Glockenturm
Der Altar in der Kirche San Martino auf Venedigs Laguneninsel Burano
Eine 60m lange Holzbrücke verbindet Burano mit der Nachbarinsel Mazzorbo
Die Laguneninsel Burano in der abendlichen Dämmerung
Urlaubseindrücke -  Piazza auf Burano

Torcello war einmal die Hauptstadt Venetiens

Diese Insel kann auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken, war sie doch einst Sitz des Bischofs und frühere Hauptstadt Venetiens. Vor vielen Jahren bewohnten noch über 10.000 Menschen Torcello. Übrig geblieben sind nur noch wenige Einwohner. Auch von den vielen Kirchen und Klöstern, welche einst die Insel zierten, sind nur noch wenige erhalten geblieben. Umso mehr ist Torcello deshalb eine der ruhigsten und vor allen Dingen grünsten Inseln in der Lagune, die zu erholsamen Spaziergängen fernab des städtischen Trubels einlädt.

Die Basilika Santa Maria Assunta, welche im Jahr 639 errichtet wurde, ist das älteste Bauwerk der Lagune. Beliebte Fotoobjekte sind zum Beispiel auch der steinerne Sitz, der auch als Thron des Attilas bezeichnet wird, und die Ponte del Diavolo, die Teufelsbrücke, die ihren Namen einer Legende um Liebende, Dämonen und Zauberer verdankt. Auch gastronomisch hat Torcello einiges zu bieten: Wer kulinarisch auf den Spuren berühmter Dichter wie Ernest Hemingway oder verschiedener Königsfamilien wandeln möchte, sollte einen Besuch der Locanda Cipriani, des berühmtesten Restaurants der Insel, nicht versäumen.