Geschichte und Romantik in Verona, Italien

Die Stadt Verona in Italien mit dem Dom Santa Maria Matricolare
Verona und der Dom Santa Maria Matricolare

Wer an Kultur und Geschichte interessiert ist oder einen romantischen Tag verbringen möchte, dem empfehlen wir einen Tagesausflug nach Verona. Die Altstadt wurde 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Neben Venedig gilt das italienische Verona als Inbegriff der Romantik schlechthin. Nicht nur Shakespeare-Anhänger lassen sich also von dem romantischen Zauber der Stadt von Romeo und Julia einfangen.

Wussten Sie schon: „Es gab das Haus der Julia dabei eigentlich nur in Shakespeares Phantasie – aber die geschäftstüchtigen Veroneser wählten einen kleinen Palazzo der Familie Capulet mit einem hübschen Balkon an der Fassade und erklärten ihn einfach zum Heim der Julia.“

Der Dom Santa Maria Matricolare

Sehenswert ist unter vielem anderen auch der Dom Santa Maria Matricolare aus dem 12. Jahrhundert. Er vereint sowohl romanische als auch gotische Baustile. Eigentlich wurde der Dom, wie so viele bedeutende Bauwerke, durch das große Erdbeben 1117 zerstört. Doch da die Veroneser nicht ohne eine prachtvolle Kirche bleiben wollten, stieg der neue Sakralbau wie ein Phönix aus der Asche - prächtiger denn jemals zuvor - wieder auf und wurde 1187 wieder neu eingeweiht. Die Besucher betreten den Innenraum durch ein imposantes Portal, das mit Verzierungen aus rosafarbenem und weißem Marmor ausstaffiert ist. Im Inneren ermöglichen schlanke hohe Fenster, dass die Sonne ungehindert eindringen kann.

Das römische Amphitheater Arena di Verona

Das römische Amphitheater in Verona - Arena di Verona
Das Amphitheater Arena di Verona

Ein weiterer großer Urlaubermagnet ist das prachtvolle römische Amphitheater, in dem im Sommer die berühmten Festspiele der Arena di Verona stattfinden. 25.000 Zuschauer finden in dem Theater Platz, das aus dem Jahr 30 n. Chr. stammt. Blutige Schauspiele und Gladiatorenkämpfe konnten ursprünglich in dem weiten Oval beobachtet werden. Da geht es heute erheblich friedlicher zu. Noch älter als die Arena ist das römische Theater an den Ufern der Etsch. Auch auf diesen Stufen, mit Ausnahme der unteren Sitzreihen, können heute Theaterbegeisterte den Aufführungen lauschen.

Die Piazza delle Erbe

Der Bummel über die Piazza delle Erbe im Herzen von Verona gleicht einer Geschichtsstunde. Die Fassaden der umliegenden Häuser lassen jahrhundertealte Geschichten vor dem geistigen Auge förmlich wieder auferstehen. Die berühmt-berüchtigte Herrscher-Dynastie der Scaliger haben überall ihre Spuren hinterlassen. Die eigentümlichen Schwalbenschwanz-Zinnen ragen spitz in den Himmel und schmücken den mittelalterlichen Torre del Gardello. Dicht an dicht stehen mittelalterliche Bürgerhäuser mit bunten Fresken. Über dem antiken Brunnen in der Mitte der Piazza behauptet die Madonna Verona ihren Platz als Symbol der Stadt. Der Name Piazza delle Erbe bedeutet "Kräuterplatz". Er wird noch heute als quirliger Marktplatz genutzt und versorgt Einheimische und Gäste mit italienischen Spezialitäten und Souvenirs.

Der Piazza Brà

Der Piazza Brá
Abendlicher Einkaufsbummel

Ziel für den abendlichen Spaziergang ist der Piazza Brà - der Hauptplatz von Verona und gleichzeitig einer der größten Plätze Europas. Die Promenade ist mit rosafarbenem Marmor aus dem Valpolicella gepflastert. Der breite Platz bildet den Eingang zur historischen Altstadt. Er ist umgeben von prächtigen Palästen und wird im Süden von einem mächtigen Tor, das in die Altstadt führt, begrenzt. In den gemütlichen Straßencafés lässt sich ein eindrucksvoller Tag in Verona ausklingen - bevor es wieder zurück auf den heimatlichen Campingplatz geht.

Die Stadt Verona in Italien mit dem Dom Santa Maria Matricolare
Der Dom Santa Maria Matricolare in Verona - Italien
Das römische Amphitheater in Verona - Arena di Verona
Piazza delle Erbe und der Torre del Gardello in Verona
Der Piazza Brá in Verona - Italien

Verona ist 167 km von Lido di Jesolo entfernt und problemlos mit dem Auto über die A4/E70 bei einem Tagesausflug zu erreichen – vorbei an Padua und San Bonifacio beträgt die Fahrtzeit ca. 1 Stunde und 45 Minuten.